Textile Technology Sektion

TextileTechnology

Tagesaktuell Branchennews und Personalia mit TextileTechnology

VDMA: Auszeichnung für 6 Nachwuchsingenieure

Am 2. Dezember 2020 zeichnete Peter D. Dornier, Mitglied des Vorstands im Fachverband Textilmaschinen des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA), Frankfurt/M., und Vorsitzender der Walter Reiners-Stiftung des VDMA 6 Nachwuchskr?fte mit dem F?rderpreis des deutschen Textilmaschinenbaus aus. Der VDMA würdigte die Leistungen von Nachwuchsingenieuren in den Kategorien Bachelor, Master/Diplom und Dissertation mit einen Preisgeld von jeweils 3.000 €, 3.500 € und 5.000 €.
Die Kreativit?tspreise für Bachelor- oder Projektarbeit gingen an Philippa B?hnke (Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) der TU Dresden) für Verbund-Implantate zur Reparatur und Regeneration von Knochendefekten und Juan Carlos Ara?ó Romero (Institut für Textiltechnik Aachen (ITA) der RWTH Aachen University) für eine Spinnanlage, die Fasern direkt aus auf dem Mond vorhandenen Rohstoffen gewinnen kann.
2 F?rderpreise in der Kategorie Master wurden an Harry Lucas (TU Chemnitz) für die Entwicklung eines neuen Strickkopfes für Jacquard-Gestricke und Maximilian Speiser (Hochschule Reutlingen) für L?sungen zur Steigerung der Energieeffizienz im Vliesprozess verliehen.
Des Weiteren gingen 2 F?rderpreise des Deutschen Textilmaschinenbaus in der Kategorie Dissertation an Dr. Frederik Cloppenburg (ITA Aachen) für die Entwicklung eines Modells zur Optimierung von Vliesstoffkrempeln und Dr. Annett Schmieder (TU Chemnitz) für ein System der Schadensanalyse von Faserteilen.
Die Preisverleihung der Walter Reiners-Stiftung fand aufgrund der Corona-Pandemie erstmals online statt. 2021 soll die Preisverleihung wieder als Pr?senzveranstaltung Anfang Mai auf der Techtextil in Frankfurt/M. stattfinden.

?

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: VDMA Walter-Reiners-Stiftung F?rderpreis

Gleistein: Umstellung auf biobasierte Dyneema-Fasern

Umweltschutz und Nachhaltigkeit werden für Unternehmen zunehmend wichtiger. Auch der Seil- und Tauwerkhersteller Geo. Gleistein & Sohn GmbH, Bremen, setzt nachhaltige Rohstoffe ein. Ziel ist es CO2-neutral zu werden.
Die kontinuierliche Zusammenarbeit von Gleistein Ropes mit DSM Protective Materials BV, Limburg/Niederlande, erm?glicht hochwertige Faserseill?sungen mit den HMPE-Fasern Dyneema, bei denen auch Umweltaspekte im Vordergrund stehen.
Gleistein hat nun das gesamte Portfolio an Produkten mit Dyneema komplett auf bio-based Dyneema umgestellt. Die Fasern bieten dieselbe Festigkeit und Zuverl?ssigkeit wie die erd?lbasierten Varianten, tragen aber erheblich zum Klimaschutz bei, weil sie aus nachwachsenden Rohstoffen erzeugt werden. Das bedeutet eine signifikante Senkung der CO2-Emissionen und Unabh?ngigkeit von fossilen Ressourcen.
Die Fasern von Dyneema sind die ersten nachwachsend basierten HMPE-Fasern. Das Rohmaterial wird aus Holz gewonnen, das aus nachhaltiger FSC- und PEFC-zertifizierter Forstwirtschaft stammt.

?

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Gleistein Seile DSM Dyneema

Oerlikon Nonwoven: Ausbau der Produktonskapazit?t bei Innovatec

Beim Vliesstoffhersteller Innovatec Microfibre Technology GmbH & Co. KG, Troisdorf, ist die 2. neu ausgelieferte Meltblown-Anlage von Oerlikon Nonwoven, ein Bereich des Technologiekonzerns Oerlikon Management AG, Pf?ffikon/Schweiz, in Betrieb gegangen. Innovatec produziert nun Polypropylen-Filtervliese insbesondere für Mund-Nasen-Masken, die seit Ausbruch der Corona-Pandemie zunehmend nachgefragt werden und deren inl?ndische Herstellung von der deutschen Bundesregierung gef?rdert wird. Dabei unterstützt die Meltblown-Technologie von Oerlikon Nonwoven die Fertigung der Filtermedien.
Im Juni 2020 lieferte Oerlikon Nonwoven eine 1. sog. Doppelbalken-Anlage an Innovatec. Zusammen mit der neuen Produktionslinie kann Innovatec die bisherige Filtervliesproduktionskapazit?t fast verdoppeln.
Das Unternehmen verfügt nun über Fertigungskapazit?ten für Filtermedien, die für die Herstellung von bis zu 2,5 Mrd. OP-Filtermasken oder für 1 Mrd. h?her wirksame FFP2-Masken/Jahr verwendet werden k?nnen.

?

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Oerlikon Nonwoven

textil+mode: Keine Trendwende in Sicht

In den ersten 9 Monaten 2020 sind die Ums?tze in der deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie deutlich um 13,5 % auf 11,1 Mrd. € eingebrochen. Dabei verbuchte der Bereich Textil einen Umsatzrückgang von 9,6 % auf 7,18 Mrd. €, w?hrend Bekleidung um 19,7 % auf 3,96 Mrd. € im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fiel. Dies geht hervor aus dem Konjunkturbericht des Gesamtverbands der deutschen Textil- und Modeindustrie e.V. (textil+mode), Berlin. Im September gingen die Ums?tze mit insgesamt 3,5 % weiterhin zurück (Textil -1,9 %, Bekleidung -5,9 %), wenn auch nicht mehr ganz so stark wie noch in den Vormonaten.
Die aktuellen Handelszahlen und der erneute Lockdown lassen befürchten, dass es mit den Umsatzzahlen auch in den letzten Monaten 2020 weiter bergab gehen wird. Die etwas stabilisierten Umsatzindizes k?nnen auch nicht als positives Zeichen gewertet werden, da die Saisonbereinigung der Daten in diesem au?ergew?hnlichen Jahr von verminderter Aussagekraft sein dürfte.
Die meisten Teilsegmente verzeichnen im Vergleich zum Vorjahr hohe Umsatzrückg?nge. Wirk- und Strickwaren weisen sogar einen Rückgang von 32,5 % auf. Positive Ausnahmen sind die Bereiche Herstellung von Vliesstoff mit einem Plus von 5,1 % auf 1,27 Mrd. € und Herstellung von konfektionierten Textilwaren mit +2,7 % auf 1,44 Mrd. € in den ersten 3 Quartalen 2020.

?

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: textil+mode

Andritz: übernahme von Laroche

Der internationale Technologiekonzern Andritz AG, Graz/?sterreich, unterzeichnete mit Laroche SA, Cours/Frankreich, einen Vertrag zum Kauf von LM Industries – bestehend aus Laroche SA und Miltec SA. Andritz übernimmt s?mtliche Laroche-Gesellschaften und deren weltweite Gesch?fte. Der Abschluss der Transaktion wird für Anfang 2021 erwartet.
Laroche ist führender Hersteller von Faseraufbereitungstechnologien wie Faser?ffnung, -mischung und -dosierung, Airlay-Vliesbildung, Recycling von Textilabf?llen und Entrindung von Bastfasern (Dekortikation). Es werden Linien für verschiedene Industrien und Produkte wie Spinnerei, Matratzen und M?bel, Automobilindustrie, Schall- und W?rmeisolierungen, Geotextilien, Filtration, etc. geliefert.
Das Produktportfolio erg?nzt das bestehende Produktangebot von Andritz Nonwoven. Mit der übernahme kann die komplette Liefer- und Wertsch?pfungskette vom Rohmaterial über die Faser?ffnung und -mischung, Vliesbildung, Verfestigung, Veredlung, Trocknung, bis hin zur Weiterverarbeitung abgedeckt werden. Die Technologien von Laroche für die Faser?ffnung und -mischung erweitern den Lieferumfang von Andritz für Spunlace-, Needlepunch- und Wetlaid-Produktionslinien.
Au?erdem vereinbarten beide Unternehmen, die Entwicklung ihrer bestehenden Technologien für Anwendungen mit hohen Geschwindigkeiten und hohen Kapazit?ten weiter zu forcieren sowie die Entwicklung von Textilwiederverwertungsprozessen weiterzuverfolgen.

?

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Andritz

Glasseiden Oschatz: Glasfasermatten für die USA

Der Hersteller von Textilglasfasern P-D Glasseiden GmbH, Oschatz, hat einen langfristigen Liefervertrag (über 7 Jahre) eines US-amerikanischen Automobilherstellers erhalten. Es konnten auch Neukunden im Bereich Caravan, E-Mobility und Exterior Parts gewonnen werden.
Aus diesem Grund wird derzeit die Produktionskapazit?t ausgebaut. Es werden 2 Mill. € in eine leistungsf?hige Anlage zur Herstellung von Glasfasermatten investiert. Die Doppelbandpresse wird zum Jahreswechsel 2020/21 installiert. Damit k?nnen weitere 3.500 t Matten für Autod?cher produziert werden.
Die neue Anlage soll bereits Ende Januar 2021 in Betrieb genommen werden.

?

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Glasseiden Oschatz

ITM: VDMA-Kreativit?tspreis für Philippa Ruth Christine B?hnke

Am 2. Dezember 2020 fand die Verleihung der F?rder- und Kreativit?tspreise 2020 der Walter Reiners-Stiftung des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA), Frankfurt/M., an Studierende und Nachwuchswissenschaftler deutscher Universit?ten für Spitzenleistungen in Studium und Promotion statt.
Die bundesweit ausgeschriebenen F?rder- und Kreativit?tspreise wurden erstmals online durch Peter Dornier, Vorstandsvorsitzender der Walter Reiners-Stiftung, verliehen.
Philippa Ruth Christine B?hnke vom Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) der TU Dresden wurde mit dem 3.000 € dotierten Kreativit?tspreis des Deutschen Textilmaschinenbaus 2020 für ihre Studienarbeit ?Entwicklung von additiv gefertigten Verbund-Implantaten aus Kieselgelfasern und medizinischen Klebstoffen für die Knochenregeneration“ ausgezeichnet.
In ihrer Arbeit entwickelte sie ein neuartiges Verbundmaterial mit einer bioaktiven Materialkomposition zur Reparatur und Regeneration von Knochendefekten, bestehend aus einer Faserverst?rkung aus biokompatiblen Kieselgelfasern und einem Matrixmaterial auf Basis medizinischer Klebstoffe mit Calcium-, Natrium- und Phosphoranteilen.
Mit ihrer kreativen wissenschaftlichen Arbeit hat sie einen wichtigen maschinenbaulichen Beitrag in den Disziplinen Faserforschung, Additive Fertigung, Faserverbundtechnologien und Medizintechnik geleistet.

?

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: ITM

HS Reutlingen: Honorarprofessur für Prof. Dr. Markus Milwich

In den vergangenen 5 Jahren war Prof. Dr. Markus Milwich im Rahmen einer nun auslaufenden ?Shared Professorship“, gemeinsam mit den Deutschen Instituten für Textil- und Faserforschung (DITF), Denkendorf, Professor an der Fakult?t Textil & Design der Hochschule Reutlingen, Reutlingen. Seit mehr als 20 Jahren hat er sich – zun?chst als Lehrbeauftragter – für die und an der Fakult?t engagiert. Durch den Einsatz und sein umfassendes Netzwerk konnten w?hrend seiner ?Shared Professorship“ erfolgreich Forschungspartner vermittelt und Forschungsprojekte angesto?en werden. Au?erdem bildet er eine wichtige Brückenfunktion zwischen der Fakult?t und den DITF, an die er nun zurückkehrt.
Seine Vorlesungen im Bereich der technischen Textilien zeichnen sich durch Aktualit?t der Themen und der N?he zur Forschung und Industrie aus.
Prof. Dr. Milwich engagierte sich des Weiteren von Beginn an für das Lehr- und Forschungszentrum ?Interaktive Materialien“ (IMAT), Reutlingen, sowie im Rahmen der Studienkommission des Masterstudiengangs ?Interdisziplin?re Produktentwicklung“.
Die Fakult?t Textil & Design würdigt Milwich durch die Verleihung der Honorarprofessur für sein besonderes Engagement und als weiterhin wichtigen Partner der Fakult?t.

?

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: HS Reutlingen

Autoneum: Erholung der Automobilindustrie

Die globale Automobilproduktion hat sich seit dem Sommer schneller erholt als erwartet. Bei einer anhaltend positiven Entwicklung im 2. Halbjahr 2020 k?nnte der Umsatzrückgang beim Automobilzulieferer Autoneum Management AG, Winterthur/Schweiz, in Lokalw?hrungen bei nur noch etwa 5 % im Vergleich zu 2019 liegen. Für das Gesch?ftsjahr 2020 ist von einem Umsatzminus in Lokalw?hrungen von etwa 20 % auszugehen.
Auf Basis der Umsatzentwicklung, den im Zuge der Coronakrise eingeleiteten umfassenden Kostensenkungsma?nahmen und den planm??igen Fortschritten beim Turnaround in Nordamerika, wird für das 2. Halbjahr eine EBIT-Marge von 4-5 % und für das Gesamtjahr 2020 eine leicht positive EBIT-Marge erwartet.
Die Aussichten für 2021 und insbesondere für das 1. Halbjahr sind weiterhin stark von der Corona-Pandemie abh?ngig. Laut Prognosen wird die globale Fahrzeugproduktion auch 2021 nicht das 2019er-Niveau erreichen.

?

Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: Autoneum

TU Chemnitz: Neue Zusatzqualifikation zum ?Outdoor Engineer“

Seit dem Wintersemesters 2020/21 k?nnen sich Studenten an der TU Chemnitz zum Outdoor-Ingenieur ausbilden lassen. Für Sportartikelhersteller werden neben guten Designern auch Fachleute mit technischem Wissen ben?tigt, um gute Outdoor-Produkte zu entwickeln. Mit der neuen Zusatzqualifikation ?Outdoor Engineer“ werden an der TU Chemnitz solche Spezialisten ausgebildet. Zulassungsvoraussetzung ist ein Masterstudium "Textile Strukturen und Technologien" in Kombination mit einem Bachelorstudium "Sports Engineering" oder einem vergleichbaren Bachelorabschluss. Im Studienprogramm wird praxisnah textiles Know-how sowie Fachwissen in Sportger?tetechnik und Leichtbau zusammengebracht. Studierende k?nnen dann z.B. textile Fl?chen entwickeln, um Outdoor-Rucks?cke noch leistungsf?higer zu machen. 2019 lagen die Ums?tze im Outdoorbereich in Europa bei ca. 5,8 Mrd. €.
Quelle:
dfv Mediengruppe
Weitere Informationen: TU Chemnitz